Psychotherapie

„Alles wahrhaft Große vollzieht sich durch langsamen, unmerklichen Wandel.“

römischer Philosoph und Dichter 4 v. Chr. bis 65 n. Chr.

Psychotherapie befasst sich mit diagnostizierbaren psychischen Erkrankungen wie z.B. Angststörung, Depression oder posttraumatische Belastungsstörung (PTBS). In meiner Praxis sind grundsätzlich alle Klienten mit Ihren individuellen Problemen willkommen. Ich biete als Verfahren Verhaltenstherapie, ergänzt durch klärungsorientierte und traumatherapeutische Verfahren an (z.B. Ego-State-Therapie). Diese Leistung kann mit der gesetzlichen oder privaten Krankenkasse abgerechnet werden.

Die auslösenden Probleme

Die Probleme sind individuell sehr verschieden. Es können unangenehme, störende oder gar beängstigende Gedanken, Gefühle oder Körperempfindungen sein. Sogar psychisch bedingte Schmerzen und Traumata kommen vor. Manchmal ist die aktuelle Lebenssituation so belastend, dass man Unterstützung braucht, um sie zu bewältigen. Manchmal empfindet man das eigene Verhalten als unangemessen oder irrational. Auch der Umgang mit anderen Menschen oder ganz allgemein zwischenmenschliche Beziehungen können erschwert sein und einen Behandlungsbedarf erfordern.

Der Beginn der Therapie

Eine Psychotherapie zu beginnen, ist für viele Menschen ein bedeutender und manchmal schwerer Schritt. Es gibt viele Vorurteile über Menschen, die eine Therapie nutzen. „Dafür muss man doch völlig verrückt sein“, bekomme ich oft zu hören. Die Praxiserfahrung zeichnet ein ganz anderes Bild. Menschen, die eine psychotherapeutische Behandlung in Anspruch nehmen sind nicht „verrückt“, sondern sehr belastet, überfordert, ohne Hoffnung oder erschöpft. Das Leben stellt eine große Herausforderung dar und die Bewältigung des Alltags erscheint nicht mehr möglich.

Psychotherapie

Therapeuten- und Methodenwahl

Ob eine Psychotherapie die richtige Wahl für Sie ist, lässt sich in der Regel in der Sprechstunde klären. Sie können vier therapeutische Sprechstunden in Anspruch nehmen, um genau herauszufinden, welche Grundsymptomatik vorliegt, wie dringend die Behandlung ist und welche Therapiemethode sich am besten eignet. Erst dann wird die Psychotherapie begonnen. Die ersten Sitzungen sind unverbindlich und geben Ihnen die Möglichkeit, mich als Therapeutin kennenzulernen, da die therapeutische Beziehung ein entscheidender Faktor der Psychotherapie ist. Sie sollen sich wohl, sicher und verstanden fühlen.

Therapieplatz und Therapieverlauf

Die Suche nach einem Therapieplatz stellt oft eine eigene Herausforderung dar. Freie Therapieplätze sind rar und meistens gibt es eine Wartezeit von mehreren Monaten. Das liegt daran, dass eine Therapie, ein langsamer Veränderungsprozess ist und viel Zeit erfordert. Meistens werden regelmäßige wöchentliche Sitzungen von genau 50 Minuten verordnet, die über eine Laufzeit von ca. 6 Monaten bis zu mehreren Jahren stattfinden. Dadurch entstehen die langen Wartezeiten. Für Sprechstunden besteht diese lange Wartefrist meist nicht. Sollten sie sich nach der Sprechstunde für eine Therapie bei mir entscheiden, werden sie in die Warteliste aufgenommen und informiert, sobald ein Therapieplatz frei wird.